Die Geschichte hinter den Weingläsern – Teil III

Zu meiner Gesellenprüfung habe ich diese Bilder erstellt. Das letzte Bild ist eigentlich das Interessanteste. Wie es entstanden ist und was dabei zu beachten ist werde ich hier zeigen. Ein paar Bilder vom Aufbau werde ich auch zeigen.

Drei Weingläser

Aufbau

Aufbau – Die Studioblitze habe ich bei dieser Aufnahme nicht verwendet!

Für den Aufbau habe ich einen Tisch mit klappbarer Tischplatte verwendet. Durch das Herunterfallen der Tischplatte habe ich einen Schwapp erzeugt. Um die Tischplatte allerdings etwas sanfter zu bremsen habe ich diese auf ein kleines Stück Knete fallen lassen. Diese gibt etwas nach und die Platte wird nicht abrupt abgebremst. Das Glas ist dabei mit Klebeband an der Tischplatte befestigt damit es beim nach oben kippen nicht wegrutscht. Der festgeklebte teil des Glases wird später durch eine Aufnahme ohne Klebeband ersetzt.

Weinglas ohne Klebeband: Dieses Bild verwende ich um einerseits eine saubere Fläche und andererseits einen Fuß ohne Klebeband im späteren Bild zu haben.

Weinglas ohne Klebeband: Dieses Bild verwende ich um einerseits eine saubere Fläche und andererseits einen Fuß ohne Klebeband im späteren Bild zu haben.

Neben dem Weinglas habe ich 2 schwarze Abdunkler angebracht. Diese werden durch ein Galgenstativ gehalten. Diese Abdunkle erzeugen Abdunklungen am Weinglas und verhindern größere Spritzer im Raum.

Aufbau

Aufbau – Gut zu erkennen sind die beiden schwarzen Kartons neben dem Weinglas.

Bevor man mit dem Aufbau beginnt habe ich das Studio großzügig mit Auslegefolie abgedeckt. So wird das Studio nicht unnötig nass und dreckig sondern es ist alles sehr schnell wieder wie es war.

Aufbau

Aufbau – Der Aufsteckblitz befindet sich direkt unter dem Tisch mit dem Weinglas. Er ist durch Folie gegen Spritzer geschützt.

Fotografiert habe ich dieses mal nicht mit einem Studioblitz sondern mit einem Aufsteckblitz. Dies hat einen einfachen Grund: Die meisten Studioblitze brennen zu langsam ab und frieren somit das Bild nicht zu 100% ein. Ein Aufsteckblitz hat eine deutlich kürzere Abbrennzeit. Je weniger Leistung der Blitz abgeben muss des so kürzer ist auch die Blitzdauer. Es gibt aber auch Spezielle Studioblitze die eine sehr kurze Abbrennzeit haben hierzu zählt z.B. der Speed Max von Hensel.

Weinglas mit Spritzer: Variante 1

Weinglas mit Spritzer: Variante 1

Für die Aufnahmen habe ich ein 70-200 bei 200mm verwendet. Dies hat den einfachen Grund das ich die Kamera so weit wie möglich von dem Gläsern weg haben wollte. Ausgelöst habe ich Die Kamera mit einem Fernauslöser. So konnte ich die Tischplatte fallen lassen und dabei die Kamera auslösen. Es erwies sich als praktisch die Kamera schon während des Fallens auszulösen.

Weinglas mit Spritzer: Variante 2

Weinglas mit Spritzer: Variante 2

Da mit einem Aufsteckblitz nicht so viel Leistung wie mit einem Studioblitz zu erwarten ist habe ich die ISO der Kamera auf 800 gestellt. Die Leistung des Blitzes habe ich auf 1/16 gestellt. Dadurch habe ich eine kurze Abbrennzeit und kann einige male schnell nacheinander Auslösen. Die Kamera habe ich auch auf die Schnellste Seriengeschwindigkeit gestellt. Dies sind 6 Bilder/s bei der Canon 5DMKIII. Diese Geschwindigkeit brauche ich auch um die ausbeute der Bilder zu erhöhen.

Verschiedene Spritzer

Verschiedene Spritzer

Bei der Bildbearbeitung habe ich mehrere Bilder kombiniert. Einmal das Bild mit den Glas was noch nicht festgeklebt ist, einmal das Bild mit dem Schwapp und einmal kleine Tropfen aus anderen Bildern.

Mehr Ebenen habe ich für dieses Bild nicht gebraucht.

Mehr Ebenen habe ich für dieses Bild nicht gebraucht.

Die einzelnen Tropfen habe ich übrigens im Ebenmodus „Abdunkeln“ eingefügt, so wird nur der Tropfen erscheinen denn der Bereich um den Tropfen ist heller als der Bereich im Bild. In der Ebene Retusche habe ich alle nötigen Retuschearbeiten durchgeführt. Es war nicht viel zu retuschieren. Farbanpassungen waren kaum nötig da ich Farbe und Kontrast im RAW-Konverter sehr gut eingestellt habe.

Weinglas mit Spritzer: Variante 3

Weinglas mit Spritzer: Variante 3

Ich werde noch einen 4. Teil zu dieser Aufnahmeserie veröffentlichen. Da wird es um die einzelnen Bilder und etwas um das Thema Prüfung gehen. Das Interessante wird meine heutige Sicht und Wissenstand sein.

Veröffentlicht in Fotografie, Photoshop
1 Kommentar auf “Die Geschichte hinter den Weingläsern – Teil III
  1. Thomas sagt:

    Tolle Idee, gefällt mir sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*