Neues vom AstroPi – der Motorsteuerung für Montierungen

Vor kurzem habe ich eine E-Mail bekommen in der ich gefragt wurde was aus meinem Projekt mit der Steuerung einer Nachführung sei. Eine wirklich gute Frage, ich habe lange keine bzw. wenig Zeit für das Projekt gehabt. Ich habe immer nur mal ein paar Kleinigkeiten gemacht.
Markierung Vorderseite

Wie war den der aktuelle Stand?
Soweit hatte ich eine funktionierende Motorsteuerung, allerdings nur als Versuchsaufbau auf dem Schreibtisch. Für einen richtigen Test am Sternenhimmel muss ich alles draußen aufbauen, dies war jedoch nicht möglich da ich alles auf Netzbetrieb ausgelegt habe. Zum probieren und programmieren eine wirklich sehr praktische Sache aber eben nicht für den ersten richtigen Test.

Wie geht’s weiter?
Ich möchte es mobil einsetzen und warum soll ich nicht gleich die Steuerung so bauen wie ich es mir vorstelle? Eine akkubetriebene Lösung muss gebaut werden und zwar so das ich es einerseits weiter entwickeln kann und andererseits es auch nutzen kann.

Einfache Schalter

Einfache Schalter

Ich habe mir ein paar Sachen besorgt darunter Zählen neben dem Akku, Spannungswandler, Ladegerät und diversen Schalter auch Sperrholzplatten. Ich habe mich für Holz entschieden weil es einerseits sehr leicht zum bearbeiten ist und es anderseits wenn es draußen nass ist ich eh nicht unterwegs bin.

12V zu 5V Wandler aus einem USB-Ladegerät für Zigarettenanzünder.

12V zu 5V Wandler aus einem USB-Ladegerät für Zigarettenanzünder.

Zur Erzeugung von den 5V für den Raspberry Pi habe ich einen 12V zu 5V USB-Lade-Adapter für die Kfz dose genommen. Das hat den Vorteil das gleich eine USB Buchse angebaut ist. Einen zweiten solchen Spannungswandler habe ich per Kabel direkt nach außen gelegt damit ich einen Anschluss zum Handy laden oder ähnliches habe. Außerdem habe ich zwei weitere USB Anschlüsse, diese sind mit ein USB-Hub am Raspberry Pi angeschlossen. So kann ich Tastatur Maus oder USB-Stick anschließen ohne das Gerät öffnen zu müssen.

12V zu 5V Wandler, einmal das Innenleben und einmal das komplette USB-Ladegerät für Zigarettenanzünder.

12V zu 5V Wandler, einmal das Innenleben und einmal das komplette USB-Ladegerät für Zigarettenanzünder.

Als Display habe ich ein relativ hochauflösendes Display verwendet. Ich hatte vorher ein billiges mit niedriger Auflösung getestet. Hier habe ich allerdings die Schrift nicht lesen können. Jetzt habe ich 1024×768 Pixel was mehr als ausreichend ist.

DSUB Stecker, für Stromversorgung

DSUB Stecker, für Stromversorgung

Anschlusskabel wie Stromversorgung und Motorkabel werden mit einem D-SUB Stecker und der Autoguider mit dem ST4-Autoguider Anschluss angeschlossen

Einbau-Multimeter, zeigt Spannung und Strom an

Einbau-Multimeter, zeigt Spannung und Strom an

Bei der Akkueinheit habe ich ein kleines Multimeter angebracht, das zeigt mir die aktuelle Batteriespannung und den aktuellen Strom an. Über die Batteriespannung kann man auf die noch vorhandene Laufleistung schließen. Außerdem habe ich eine Übersicht über den Stromverbrauch.

Ein Anschluss zum laden habe ich auch eingeplant. Hier muss nur umgeschaltet werden. Zum laden geht auch ein kleiner Lüfter an um einen Hitzestau zu vermeiden. Der Akku ist etwas Isoliert damit er in den kalten Nächten nicht so schnell auskühlt.

Schalter von Vorne, schon in Vorderseite eingebaut

Schalter von Vorne, schon in Vorderseite eingebaut

Was kommt als nächstes?
Ich werde es komplett zusammenbauen und die Motorsteuerung testen. Eventuell muss noch etwas optimiert werden aber es sollte auf anhieb funktionieren da der Versuchsaufbau am Schreibtisch schon ein erfolg war. Danach werde ich die Steuerung für die Kamera in der Software einbinden und die Hardware dazu testen. Hier gibt es schon eine konkrete Lösung die nur noch umgesetzt werden muss. Wenn dies soweit funktioniert wird der Autoguider in die Software eingebunden und getestet. Das wird der Interessante Teil des Projektes, es ist ja auch der Grund des Projektes. Die Werte der Motorsteuerung können jetzt mit den Autoguider optimiert werden.

Veröffentlicht in Astrofotografie, Raspberry Pi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*