Neues vom AstroPi Teil II – Zusammenbau

Der Zusammenbau gestaltet sich recht einfach jedoch muss ich etwas Zeit einplanen damit der Kleber trocknen kann. Angefangen habe ich mit der Vorderseite, hier habe ich abgezeichnet an welcher stelle sich das Display und die Schalter befinden sollen. Ausgeschnitten und Zugeschnitten habe ich alle Sperrholzplatten mit einem scharfen Messer. Das geht schneller und sauberer als mit einer Laubsäge. Nur eine schnittfeste Unterlage sollte vorhanden sein.

3 USB  Anschlüsse

3 USB Anschlüsse

Die Seitenteile habe ich einfach angeklebt und an entsprechenden Stellen für die Anschlüsse ein Stück freigelassen. Bei den USB Anschlüssen habe ich die Form der Kabel sehr gut nutzen können damit diese weder hineingedrückt noch herausgezogen werden können.Insgesamt habe ich 3 USB Anschlüsse nach außen gelegt. Einer ist nur eine USB-Steckdose und die anderen Beiden sind über ein USB-Hub an den Raspberry angeschlossen. Der Raspberry hat außerdem ein USB-W-Lan Stick. So kann ich Software Updates sehr einfach downloaden.

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Den Raspberry habe ich auf eine Holzplatte geschraubt. Diese habe ich anschließend in das Gehäuse geklebt. Teile an denen ich nicht mehr ran muss habe ich fest verbaut. Teile an denen ich noch Arbeiten muss habe ich nur so befestigt das ich an alles rankomme und gegebenenfalls auch das teil aus und einbauen kann. Das Display und die Displayplatine sind demzufolge auch fest verbaut.

Magnetverschluss - Loch gebohrt um einen Magneten einzukleben

Magnetverschluss – Loch gebohrt um einen Magneten einzukleben

Magnetverschluss - mit einem Magneten

Magnetverschluss – mit einem Magneten

Damit ich recht einfach an das Innenleben komme habe ich an jeder Ecke einen Magneten eingebaut, allerdings hat sich später herausgestellt das es zwar hält jedoch nicht besonders gut. Ich habe einfach rechts und Links eine Halterung angeklebt um die beiden Gehäuseteile mit einem Gummi zu befestigen. So kann ich immer noch das Gehäuse schnell öffnen aber es hält fest zusammen.

Die Anschlüsse der beiden Motoren habe ich zu einem Anschluss zusammengefasst. Es ist ein 9 Poliger DSUB-Stecker. Wenn ich jetzt die Anschlussseite bei den Motoren markiere ist eine Verwechslung ausgeschlossen.

Schalter

Schalter

Über die drei Schalter an der Vorderseite kann einmal den Raspberry und den Lüfter einschalten. Mit dem zweiten kann ich den Monitor einschalten und mit dem Dritten kann ich die Motortreiber einschalten.

Raspberry Pi und Displayplatine

Raspberry Pi und Displayplatine

Raspberry Pi und Displayplatine

Raspberry Pi und Displayplatine

Erster Start - Raspberry Pi und Display funktionieren

Erster Start – Raspberry Pi und Display funktionieren

Den Monitor kann ich also ausschalten wenn alles läuft und zum kontrollieren der werte kurz einschalten, so werde ich einerseits nicht geblendet und spare Strom. Die Motorsteuerung kann ich aus Stromspargründen auch separat schalten. z.b. schon ausschalten wenn ich keine aufnahmen mehr machen möchte, so kann ich allerdings noch sogenannte Darks aufnehmen und wieder Strom sparen.
Die USB-Steckdose ist allerdings immer an.

Vorderseite Akkueinheit - Anzeige ist nicht korrekt, das liegt an der kurzen Belichtungszeit

Vorderseite Akkueinheit – Anzeige ist nicht korrekt, das liegt an der kurzen Belichtungszeit

Den Akkuteil habe ich 2 Anschlüsse Spendiert, einen zum Laden und einen zum betreiben der Steuerung. Wenn geladen wird läuft ein Lüfter und das Multimeter ist aus. Hier zeigt mir mein Ladegerät die wichtigen werte an.

Rückseite Akkueinheit - Noch nicht verkabelt

Rückseite Akkueinheit – Noch nicht verkabelt

Wenn ich in den Betrieb umschalte zeigt mir das Multimeter die aktuelle Betriebsspannung an und den aktuellen Strom. Über die Betriebsspannung kann ich Rückschlüsse über den aktuellen Ladezustand treffen.

Innenleben

Innenleben

Veröffentlicht in Astrofotografie, Raspberry Pi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*